REQUIEM – Chorkonzert zum Ewigkeitssonntag

Vor zehn Jahren hat der BachChor Leverkusen das damals gerade fertiggestellte Requiem von Michael Porr uraufgeführt. Mit der Verarbeitung der Trauer um seine verstorbenen Eltern hat er die Komposition für gemischten Chor und zwei Solostimmen (Sopran und Alt) geschrieben. Die Bewunderung der Requiem-Kompositionen von Fauré und Duruflé haben seine Vorstellung geprägt. Es ist keine dramatische Totenmesse (ein „Dies Irae“ fehlt), sondern tröstliche Musik, die auf das Paradies verweist – unendlich in Zeit und Raum. Mit dieser Aussicht endet das siebensätzige Werk in einer changierenden Klangwolke, die einen von irdischer Schwere befreiten Schwebezustand vermittelt. Bewusst hat Porr auf Teile der katholischen Totenmesse verzichtet und sich auf „Requiem“, „Kyrie“, „Sanctus“, „Pie Jesu“ und „In Paradisum“ beschränkt. An zwei Stellen hat er deutsche Textvertonungen eingefügt: Rainer Maria Rilkes Gedicht „Herbst“ im zweiten Satz und Novalis’ Zeilen „Getrost das Leben schreitet zum ew’gen Leben hin“ an vorletzter Stelle. Dieser Satz weist von der Sinnlichkeit des Irdischen („Lebenswein“) auf die Lichtsymbolik des folgenden „Paradisum“ hin. Das übrigens ganz leise verklingt mit der Melodie eines Solo-Cellos, das Porrs Requiem auch einsam eröffnet hat. Die Instrumentierung mit einem Streichorchester, wegen des speziellen weichen und flexiblen Klangs, und einer Harfe, wegen der besonderen Farbe, entspricht dem innigen Charakter der Komposition. Der harmonische Aufbau ist symmetrisch angelegt. Der Tonartenverlauf führt aus dem anfänglichen cis-moll des Introitus durch die einzelnen Sätze bis in die parallele Tonart E-Dur am Schluss.

Der Kammerchor der Bielertkirche eröffnet das Konzert mit drei Geistlichen Motetten von Heinrich Schütz („Unser keiner lebet ihm selber“, „Kyrie Gott Vater in Ewigkeit“ und „Die mit Tränen säen“) und der Psalmvertonung „Was betrübst du dich, meine Seele“ aus der 1623 erschienenen Madrigalsammlung „Israelsbrünnlein“ von Johann Hermann Schein.

Als instrumentaler Ruhepol erklingt zwischen den Vokalwerken das berühmte „Adagio for Strings“ von Samuel Barber (1938).

Ausführende sind: Sandra Diehl (Sopran), Franziska Orendi (Mezzosopran), Konstanze Jarczyk (Harfe), BachOrchester Leverkusen, BachChor Leverkusen, Leitung Michael Porr.

Tickets zu 15 Euro, ermäßigt zehn Euro, im Gemeindebüro Opladen 02171 400511, per Email an ferdinand.hacklaender@ekir.de und an der Abendkasse.

Das Requiem von Michael Porr auf CD ist für 15 Euro erhältlich.

 

Die Veranstaltung ist beendet.

Datum

Nov 20 2022
Vorbei!

Uhrzeit

18:00
Kategorie