Ausstellung: Naturbegegnungen – Werke von Kirsten Treis und Andrea Buhmann

„Naturbegegnungen“ zeigt die Ausstellung von Kirsten Treis und Andrea Buhmann, die vom 01. Mai 2022 bis in die Sommerferien hinein in den lichten Räumen der Christuskirche zu sehen ist. Unabhängig voneinander und mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksmitteln arbeiten die Bonner Künstlerinnen seit vielen Jahren an Werkreihen, die sich mit der Vielfalt und Schönheit von Natur beschäftigen.

Während Kirsten Treis das gemeinsame Thema in Form von Malerei auf Leinwand präsentiert, zeigt Andrea Buhmann Objekte und Installationen aus Keramik in Kombination mit anderen Materialien. Die Verbundenheit mit Flora und Fauna und die Achtung gegenüber der vielfältigen Verwobenheit der Natur kommen in den Werken beider Künstlerinnen zum Ausdruck. Ihren Arbeiten ist die Gratwanderung zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion gemein.

 

Kirsten Treis fängt mit farbenfrohen Pinselstrichen Momentaufnahmen von Natur und Landschaft ein und hat Freude am Experiment. Sie arbeitet mit Acrylfarben und schätzt einen aquarelligen Farbauftrag, der gerne auch im fertigen Bild stellenweise durchscheinen darf. Häufig ist sie mit offenem Blick auf Alltägliches in der näheren Umgebung unterwegs und setzt Nebensächliches in Szene. So schwirren Insekten zwischen Blüten, strudeln Blätter im Wasser, quakt ein gigantisches Froschkonzert, gefriert Eis zu Märchenlandschaften. www.kirstentreis.de

 

Andrea Buhmann zeigt Arbeiten aus den Werkreihen “täuschendecht” und “Feldversuch”. Beide Installationen abstrahieren Formen aus der Natur und verweisen auf die unendliche Variationsbreite realer oder denkbarer Entwicklungsmöglichkeiten von Lebewesen. Die in Anspielung auf botanische Präparate in Gläsern präsentierten Objekte der „täuschendecht“-Serie mit bizarren Namen wie „Stachelröchling“, „Klebwurz“ oder „Feuersporn“ erinnern an Samenkapseln imaginärer Pflanzen. Die formal streng geordnete Bodenplastik „Feldversuch“ weckt Assoziationen an wissenschaftliche Experimente. Die einzelnen Objekte wirken vertraut und doch fremd, sind weder Fauna noch Flora eindeutig zuzuordnen. Die Grenzen zwischen dem real Existierenden und dem Möglichen sind fließend. www.andreabuhmann.de

 

Eine Veranstaltung im Rahmen “Eine Welt die lebt”.

Die Veranstaltung ist beendet.

Datum

Mai 01 2022 - Aug 14 2022
Vorbei!

Uhrzeit

10:00 - 18:00

Veranstaltungsort

Christuskirche
Dönhoffstr. 2